Geschlossen!

Leerstand von Geschäften im Ortskern lassen eine Gemeinde immer „leblos“ aussehen.

Auch in der Gemeinde Altenbeken gibt es Leerstand. Ins Auge fällt insbesondere der ehemalige Drogeriemarkt im Ortskern, der seit Jahren trotz Bemühung seitens der Verwaltung nicht wiederbelebt werden konnte. Wenn auch zukünftig eine Verwendung zur Nahversorgung zumindest mittelfristig eher unwahrscheinlich ist, bietet sich eine Zwischenlösung an.

Mit dem Förderprogramm „Zukunft zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in NRW“ besteht die Möglichkeit, Kommunen lebendig und lebenswert zu erhalten. „Kulturelle wie zivilgesellschaftliche Initiativen, kreative Gruppen oder Start-Ups haben oftmals keine Räumlichkeiten für ihre Arbeit“, erläutert Heide Pothmann. „Wir werden zeitnah im neuen Gemeinderat auf das neue Förderprogramm aufmerksam machen und einen entsprechenden Antrag an die Verwaltung stellen“, ergänzte Astrid Fernhomberg-Hennemann.

Das Förderprogramm ist breit aufgestellt, lässt der Gemeinde viel Handlungsspielraum, und erlaubt sowohl wirtschaftliche als auch kulturelle Nutzungsmöglichkeiten bei geringer Eigenbeteiligung der Kommune.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel